Hypnose ist sehr wirkungsvoll in all den Breichen, die im Fachjargon als "psychosomatisch" bezeichnet werden. Das bedeutet, wenn Seele/Geist (mutmaßlich: die Hirnprozesse) und körperliche Aspekte sich gegenseitig beeinflussen. Fast alle Körperprozesse haben einen emotionalen Einflussfaktor (man denke nur an die Auswirkungen von emotionalem Stress und tiefer Zufriedenheit auf die Atmung). Die Anwendung der Hypnose ist sehr vielfältig. Hier eine Auswahl:

Motivation



BEISPIEL: Leistungssport
Ein Leistungssportler empfindet den Druck im Stadion als belastend. Alle Blicke sind gebannt, Fehler verboten! Es entsteht eine Angst vor dem Fehler und dann ist seine Leistung dementsprechend schwach. Schritt für Schritt sinken Motivation und Erfolg. An einem solchen Punkt ist Hypnose sehr wirkungsvoll, um Wille, Zuversicht und Leistung wieder zu einer Einheit zu formen. Im Profisport ist Hypnose längst kein Fremdwort mehr.


Der innere Schweinehund, das ewige Grübeln, der Sack voll Probleme. Was auch immer Sie hemmt, ein entscheidender Teil dabei ist das Fehlen einer wirkungsvollen Motivation. Das Bild dazu ist natürlich individuell: ein Knoten, Fesseln, ein schwerer Rucksack, eine verschlossene Tür auf einem Berg... Bilder, die verändert werden können und in ihrer rein psychischen bis stark psychosomatischen Wirkungsweise die Ursache des Problems positiv beeinflussen.

In der Hypnose durchgeführte Veränderungen wirken tief in uns und erreichen durch eine Umdeutung des Gefühls auch eine Umdeutung des dahinter stehenden Affekts. Es wird also die tatsächliche Motivation geweckt, z.B. durch einen Wegweiser, geschickt vor einem Affekt positioniert, oder durch eine Erkenntnis, welche die positiven Gefühle von früher weckt. Gezielte und dauerhafte Motivation kann durch hypnotische Suggestionen gut erreicht werden.

Entspannung



BEISPIEL: Schlafprobleme
Stress führt häufig zu akuten und chronischen Schlafproblemen. Der resultierende Mangel an Schlaf (bzw. Tiefschlaf) steigert die Unruhe und einen Mangel an psychischer und physischer Robustheit. Durch eine fachgerechte Hypnose wird nicht nur das Symptom (Unruhe, Stress) entspannt, sondern der daraus resultierende Teufelskreis gleich mit. SMS einer Klientin: "Ich nutze regelmäßig eine App, die meine Bewegungen im Schlaf analysiert. Im Normalfall liegt mein Tiefschlafanteil zwischen 40-60% pro Nacht. In der Nacht deiner Hypnoseaufnahme waren es 70% :)"


Stress bedeutet eine starke Anspannung bis hin zur chronischen Verkrampfung. Dies kann körperlich sein (z.B. verspannter Nacken), aber auch seelisch/emotional (z.B. Leistungsdruck). Verdrängter seelisch/emotionaler Stress macht körperlich auf sich aufmerksam, verdrängter körperlicher Stress erzeugt ein seelisch/emotionales Unwohlsein - psychosomatische Wechselwirkungen.

Jede hypnotische Trance hingegen ist ein förderlicher Zustand tiefster Ruhe und Entspannung für Körper und Seele zugleich. Die hypnotische Trance ist das Gegenteil von Stress. Durch gezielte Suggestionen lassen sich im Zustand einer Hypnose zudem einzelne Stresspunkte leicht lokalisieren und bearbeiten. Fremd- und Selbsthypnose sind gut nutzbare Werkzeuge, um sich von Stress und seiner Wirkung zu befreien und dem Leben mehr Raum zur Entfaltung zu geben. Entspannung, Stabilität, Sicherheit und Freiheit.

Erinnerungen erforschen



BEISPIEL: Passwort vergessen
Wer kennt das nicht? Ein Passwort, eine Telefon- oder Hausnummer, der Speicherort eines wichtigen Datensatzes... verschwindet irgendwo im Unbewussten. Eine Suche kann gefühlte Jahrhunderte dauern. Solcherlei Erinnerungen zurück zu holen ist eine der leichten Übungen der Hypnose und kann (wenn das Vergessen kein Symptom einer tiefer sitzenden Ursache ist) in der Kaffeepause erledigt werden. Das Passwort ist wieder da, der ärgerliche Rattenschwanz ist gebannt.


Das menschliche Gedächtnis teilt sich auf in das Sensorische Gedächtnis (Ultra-Kurzzeitgedächtnis), das Kurzzeitgedächtnis und das Langzeitgedächtnis. Jede Erinnerung, die sich im Langzeitgedächtnis verfestigt, ist durch Hypnose auffindbar. In wieweit es sich dabei um Abstraktionen oder exakte Erinnerungen handelt, ist natürlich sehr von der Person un der jeweiligen Erinnerung abhängig. Erinnerungen an frühere Leben z.B. sind oftmlas nichts anderes als Erinnerungen an Spielphasen der eigenen Kindheit ("Ich war mal ein Pirat!").

Neben dem uns geläufigen Gedächtnis exisitert auch ein davon unabhängiges körperliches Gedächtnis. So sind selbst in der einzelnen Zelle Phänomene zu beobachten, die vereinfacht als "erinnertes Wissen" bezeichnet werden dürfen (als Denkanstoß sei hier das Erbgut genannt). Auch diese Prozesse sind oft psychosomatischer Natur und damit empfänglich für Einflüsse unter Hypnose.

Ängste entwaffnen



BEISPIEL: Prüfungsangst
In unserer auf bescheinigte und abrufbare Leistung getrimmten Gesellschaft, sind Prüfungsängste eine sehr häufige Form der irrationalen Angst. Obwohl der Stoff "sitzt", die Prüfung also schaffbar ist, scheitern viele Prüflinge an sich selbst. Die fachlich sicher und individuell angepasste Hypnose ist in den meisten Fällen in der Lage, diese Angst in nur wenigen Sitzungen in eine dauerhafte Motivation umzudeuten. Auch die akute Angst vor einer direkt bevorstehenden Prüfung kann durch Hypnose deutlich abgeschwächt werden. Prüfung bestanden!


Eng verbunden mit dem Stress sind die Ängste. Manche Ängste mögen verständlich sein, andere wieder absurd: die Angst selbst ist jedoch immer hinderlich. Sie nagt an der Seele und vernebelt den Blick für Lösungen. Angst ist ein unruhiger Zustand, chronische Angst schädigt den gesamten Organismus. Seneca hat es treffend formuliert: "Nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht, sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig."

Die Hypnose ist im Kampf gegen die Angst ein ungemein sicheres und wirkungsvolles Werkzeug. Sicher, da der Klient in jeder Phase bewusst steuernd beteiligt ist und sich seiner Angst sogar als nahezu unbeteiligter Beobachter stellen kann. Wirkungsvoll, da der Klient seinen Ängsten anhand geplanter und strukturierter Suggestionen auf sanftem Wege gezielt beikommen kann. Zudem ist gerade bei Ängsten die traumhafte Bildsprache des Unbewussten sehr nützlich.

Persönlichkeit fördern



BEISPIEL: Sicherer Vortrag
Eine unsichere Rede ist eine Qual für alle Beteiligten. Doch die besten Redner haben schon schlechte Reden gehalten, und auch die unsichersten Redner können mehr! Es existiert im Grunde keine Unsicherheit, sondern ein Vakuum: ein Mangel an Sicherheit. Und wo Sicherheit fehlt, da lässt sich auf einfachem Wege Schritt für Schritt Sicherheit erlangen. Bei mir sind Sie in besten Händen, denn ein Kernpunkt meiner Arbeit ist seit vielen Jahren die freie Rede.


Die meisten psychischen Interventionen gelten der Wiederherstellung. Sprich: Grund für ihren Einsatz ist ein vorheriges Problem. Nun können wir unsere psychischen Vorgänge auch positiv betrachten, sie gezielt trainieren - wie ein Sportler seinen Körper trainiert und diesen zu ganz außerordentlichen Leistungen treibt. Ganz ohne ein vorheriges Problem ist hier der Wille zum Wachstum die Motivation.

Training klingt nach Schweiß und Anstrengung. Die Form des Trainings unter Hypnose strengt nicht an, denn sie findet im Zustand tiefster Entspannung statt. Im 21. Jahrhundert sollten wir verstanden haben, das wirkungsvolles Lernen nicht zwingend mit Anstrengung verbunden ist.

Schmerz reduzieren



BEISPIEL: Regelschmerzen
Wenngleich es sich bei den Regelschmerzen um einen natürlichen Prozess handelt, nicht um einen körperlichen Schaden, können diese Schmerzen hinderlich bis quälend sein. Mit einfachen Methoden können in der hypnotischen Trance Anker gesetzt werden, welche die Klientin im Falle akuter Schmerzen abrufen kann. Starke Schmerzen werden hierdurch leichter erträglich gemacht, unangenehmes Ziehen und Stechen lässt sich fast vollständig aus dem Alltag verbannen. Das Wirkprinzip ist mit dem Pusten bei Schmerzen eines Kindes eng verwandt.


Körperliche Schmerzen sind zualler erst ein Zeichen für körperliche Probleme. Ist ein rein körperliches Problem mit Sicherheit ausgeschlossen, sind die Schmerzen psychosomatischer Natur. Dies kann im Teufelskreis mit einem körperlichen Einfluss sein oder gar gänzlich psychisch bedingt. Der körperliche Schaden entsteht dann im Laufe der Zeit als Folgeschaden der seelisch/emotionalen Probleme. Diesen Kreislauf kann die Hypnose gezielt durchbrechen.

Bei rein körperlich bedingten Schmerzen ist die Hypnose für den akuten Einsatz sehr gut geeignet. Dies lässt sich leicht daran erkennen, dass Hypnose in modernen Kliniken als Ersatz für die (aus medizinischen Gesichtspunkten viel ungünstigere) Vollnarkose zum Einsatz kommt. Im Einsatz bei chronischen Schmerzen ist die Hypnose nahezu ideal, da jede chronische Erkrankung ganz automatisch ihren psychosomatischen Anteil mit sich bringt.

sich Selbst erfahren



BEISPIEL: Rückführung
Für Selbsterfahrung und Selbsterkenntnis kann es sehr förderlich sein, Teile der eigenen Vergangenheit zu erinnern oder noch einmal zu erleben. Wir sind, was wir einst wurden, doch finden sich in jeder Lebensgeschichte blinde Flecken und lückenhafte Erinnerungen. Die Antworten auf diese Fragen sind im Unbewussten verborgen - also gerade dort, wo die Hypnose aktiv ist. Auch in der therapeutischen Hypnoseanwendung wird dieser Umstand gezielt genutzt.


Im Zustand einer hypnotischen Trance treffen sich Bewusstsein und Unbewusstes quasi in einem Raum. Dieser Raum ist nur durch eine tiefe Entspannung zu erreichen. Somit ist schon der reine Zustand einer Hypnose ein Rahmen, in dem Sie sich Ihrem inneren Selbst sehr nahe sind. Für die lehrreiche Selbsterfahrung ist dieser Umstand ideal. Durch die guten Steuerungsmöglichkeiten in Hypnose ist auch eine gezielte Selbsterforschung machbar. Alles in allem ist die Hypnose ein einfacher wie wirkungsvoller Weg, sich selbst als Ganzes oder einzelne Bereiche des Selbst zu erfahren und - sollte es gewünscht sein - diese zu bearbeiten.


halbseriöse Anwendungsgebiete

Aufklappen

Sind Sie ganz sicher?

♥ erotische Hypnose ♥



Die hypnotische Trance stimuliert Körper und Geist auf eine sehr wirkungsvolle Weise. Der Blick führt nach Innen: Instinkt, Intuition, Phantasie und Körpergefühl. Die Sinnlichkeit ist gezielt anspielbar, so auch das sinnliche Miteinander einer gelebten Sexualität. Berührungen dringen tiefer, das eigene Erleben erweitert Spektrum und Intensität, vergangene Momente können zurück geholt werden. Sicher und selbstbestimmt eröffnen sich neune Horizonte - von mir für Paare und Events.

∞ Außersinnliches ∞



Der Ursprung. Das Leben. Die Zeit. Vieles lässt sich weder mit Technik noch mit unserem Verstand erklären. Können Sinne, wenn sie geschärft sind, mehr sehen? Wie weit schwenkt der Focus dabei in Phantasie und Halluzination? Hier wird die Spannung der Grenzbereiche ausgelotet.
EXPERIMENT: Geister sehen! In einer Wachtrance sind Halluzinationen sowohl gezielt anregbar ("Die Zitrone ist ein saftiger Apfel!"), als auch spontan und sehr individuell zu erleben. Vielleicht aber gibt es wirklich Geister! Daher: Eine Gruppe wird in Trance versetzt, Setting und Bildsprache sind dabei okkulten Beschwörungsformeln nachempfunden. Es wird in Trance die Suggestion gegeben: "Du öffnest deine Augen und wirst die hier anwesenden Geister wahrnehmen, klar und deutlich." Nach der Trance werden die Geister der einzelnen Teilnehmer miteinander verglichen.
Ein weiterführender Artikel zum Thema liegt hinter ⤙ diesem Link ⤚ bereit.