Philosophie

Instinkt und Analyse

Meine Philosophie setzt sich aus sehr vielen Puzzleteilen zusammen. So haben fernöstliche Strömungen (I-Ching, Ch'i-Kung) ebenso ihren Einfluss hinterlassen, wie das naturnahe Denken und Empfinden aus frühen Zeiten der Menschheitsgeschichte (Schamanismus, Wildes Denken, Märchenforschung). Hierin sind vorallem sehr rudimentäre, kulturübergreifende Fähigkeiten und Verhaltensweisen zusammengefasst, wie auch mein tiefer Zugang zur Bild- und Symbolsprache. Diese "Sprache des Herzens" ist es, die uns den Kontakt zu unserem unbewussten Material ermöglicht. Auch die Suggestionen unter Hypnose entwickeln erst als "emotionale Bilder" ihre volle Wirkung.

Hinzu kommt ein reges Interesse an systemischen Betrachtungsweisen: Das technische Fachabitur bildet eine Grundlage meines logischen Denkens, in meiner Zeit als Theaterautor und -regisseur war dramaturgische Logik von Bedeutung, nicht zuletzt meine Erfahrungen im technischen Handwerk und mit diversen Programmiersprachen komplettieren meinen Zugang zur zielgerichteten Wenn-Dann-Analyse. In Kombination mit den assoziativen, instinktbetonten Fähigkeiten und einer gut geschulten Konzentrationsgabe bin ich dazu in der Lage, auf mehreren Ebenen gleichzeitig und ganzheitlich zu agieren:

- Instinkt
- Analyse
- Bild- und Symbolsprache
- Struktur und Methodik

Erfahrung und Bildung

Ich hatte das Glück, in den letzten 20 Jahren sehr viel praktische Erfahrung im Umgang mit den unterschiedlichsten Menschen zu erlangen. Vom obdachlosen Handbuchbinder bis zum US-amerikanischen Präsidenten durfte ich Einblicke in sehr verschiedene Lebenswelten genießen. Diese praktischen Erfahrungen sind in der Tiefe wie in der Breite unersetzlich und befähigen mich dazu, zu fast jeder nur erdenklichen Lebenssituation einen direkten Zugang zu finden.

Meine breit gefächerte Allgemeinbildung, kombiniert mit einem ausgeprägten Wissen über die Funktionsweisen der menschlichen Psyche, des Körpers sowie den verbindenden psychosomatischen Prozessen, ergänzt meinen Erfahrungsschatz um alle nötigen fachlichen Hintergründe. Dies reicht von der Nutzung und Wirkung assoziativen Denkens bis hin zur vergleichenden Verhaltensforschung. Relevante Themengebiete sind unter Anderem:

- Theaterpädagogik
- Sprecherziehung
- Tiefenpsychologie
- Körpersprache

Fördern und Fordern

Schon im chinesischen "Buch der Wandlung" (I-Ging) sind es die Gegensätze, die sich in regelmäßiger Wiederkehr in ihrem Erscheinen abwechseln: Tag und Nacht, Sommer und Winter, Leben und Tod sind in einem ewigen Kreislauf miteinander verbunden. Mein Ansatz als Coach und Hypnotiseur trägt diesem Grundgesetz allen Seins Rechnung. So begründet sich der Umgang mit meinen Klienten auf der Basis Fördern und Fordern, was salopp auch als Hilfe zur Selbsthilfe beschrieben werden kann. In meinen Händen genießen Sie die Vorzüge einer starken Persönlichkeit, eingebracht in einer gesunden Mischung aus sicherem Rückhalt und fördernder Motivation.

Meine Klienten sind an den Coachings und Hypnosen grundsätzlich aktiv beteiligt. Ich überstülpe Ihrer individuellen Fragestellung kein formelhaftes Konzept, sondern entwickle nach Instinkt und Methodik einen Plan, der an Ihre konkreten Bedürfnisse angepasst ist. Moderierend unterstütze ich Ihre Beteiligung am Prozess, zeige Ihnen neue Wege auf und ermutige Sie, eigene Entscheidungen zu treffen. Meine Rolle sehe ich ähnlich der eines Bergführers, wobei Sie sich in meinem Schutz und unter meiner fachlichen Leitung selbstständig und frei bewegen dürfen.

- Wegweisung
- Unterstützung und Sicherung
- Anleitung zur Unabhängigkeit
- Emanzipation gegenüber inneren Prozessen

Lösung statt Verschiebung

Eine große Anzahl an Coaching-Konzepten beruht auf dem sehr einfachen Prinzip der Überdeckung. Symptome werden hierbei als Problem definiert und verdrängt oder überdeckt. Dies ist jedoch keine dauerhafte Lösung, sondern sorgt auf langfristige Sicht nur zur Verschiebung von Symptomen: Verdrängte Konzentrationsschwäche kann sich beispielsweise zum Symptom chronischer Kopfschmerzen verschieben. Die Verschiebung von Symptomen ist ein sehr einfaches Handwerk. Sie ist jedoch kaum dazu geeignet, den Klienten nachhaltige Hilfe zu gewähren.

Mein Ansatz zielt konsequent auf das Finden und Lösen der vorhandenen Ursachen ab. Dieser Ansatz geht tiefer und erzeugt dadurch einen langfristigen Effekt: Ist das ursprüngliche Problem gelöst, so verschwinden die unangenehmen Symptome von ganz allein. Die Gefahr einer Symptomverschiebung ist nicht gegeben. Zudem steigt neben der dauerhaften Verbesserung der Lebensqualität auch Ihre Fähigkeit, im Umgang mit zukünftigen Problemen adäquate Lösungsansätze selbstständig zu entwickeln. Stichworte meiner Methodik sind:

- aufdeckende Bearbeitung
- Wissen und Nachhaltigkeit
- Persönlichkeitsförderung
- lösungsorientiert

Spiritualität

Der Geist beseelt den Körper, ohne den Geist ist der Körper nur ein leeres Gefäß. Auch ein unbelebtes Ding kann nützlich sein, man denke dabei an einen Werkzeugkoffer. Doch erst der Geist in der Materie hebt diese in die Sphären der Spiritualität. Und dabei ist es ganz egal, ob das lebende Wesen ein Mensch ist oder "nur" ein Blütenblatt. Die Spiritualität stellt für mich einen Mehrwert des Lebens dar. Neben den rational verstehbaren Gründen unseres Handelns, wie z.B. Instinkte und Triebe, ist sie ein entscheidender Teil jener inneren Antriebe, die nicht auf psychologischer oder neurologischer Ebene gänzlich erklärbar sind. Für mich ist der Kern der Spiritualität die instinktive und emotionale Verbindung zwischen mir als Individuum und der Gesamtheit der mich umgebenden Welt. Die unberührte Natur ist davon erfüllt. Denn letztlich ist die Natur der Ort, an dem sich die leblose Materie über das rein materielle Sein erhebt - und Leben erzeugt.

Leben gilt es zu schätzen und zu achten. Dies gilt heutzutage selbstverständlich ganz besonders für Umweltschutz und Nachhaltigkeit, ganz allgemein für Respekt und Achtsamkeit im Umgang mit der Natur. Der Mensch ist hiervon nicht ausgeschlossen, sind doch auch wir ein Teil der Natur - so sehr wir es verleugnen mögen und uns oft genug als Opposition zur Natur positionieren. Achtsam und respektvoll sollte also auch der Umgang mit unseren Mitmenschen sein, ganz egal ob wir mit Ihnen einer Meinung sind. Wir haben als Menschen zwei Möglichkeiten, aufeinander einzuwirken:

1. Wir können uns gegenseitig einschränken
2. Wir können uns gegenseitig inspirieren

Neben meinem eigenen Leben, das ich möglichst intensiv und umfassend er-leben möchte, sehe ich es als Sinn meines Daseins, die mich umgebenden Menschen zu inspirieren. Dies ist meine Spiritualität.